Hintergrund


Was Erwachsene von Kindern lernen können, ist Optimismus. Für ein Kind ist jeder Tag ein Neubeginn mit unendlich vielen Möglichkeiten.
Simone Young, Dirigentin, Generalmusikdirektorin Hamburg

 


Wenn Sie in Ihre Zukunft investieren wollen, dann investieren Sie in Erlebnisse!
Prof. Dr. Manfred Spitzer, Neurobiologe, Uniklinik Ulm


Die Rossini-Methode: Selbststeuerung im grauen Alltag

Worum es geht...

Stress hat sich, so eine repräsentative Studie der UNO, zu einer Epidemie dieses Jahrhunderts entwickelt. Jeder Dritte in Deutschland leidet permanent an Stress-Symptomen wie Nervosität, Schlaflosigkeit, Burn-out-Syndrom, Ängsten und Panikattacken. Ebenso können chronische Schmerzen z.B. in Rücken und Bauch die Folge von chronischem Stress sein. Anspannung und Stress vernichten Lebensfreude, blockieren unsere Energie und Handlungsmöglichkeiten, machen die Haut grau und den Körper schlaff. Und auf Dauer auch krank.

Viele Menschen spüren, dass sie etwas verändern, "etwas für sich tun" müssten, aber sie finden keinen für sie "richtigen", keinen überzeugenden Weg. Als Auswege werden Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung u.a. traditionelle Verfahren angeboten. Viele Menschen sind guten Willens und versuchen einiges, doch sehr häufig verlaufen diese Bemühungen schon nach kurzer Zeit im Sande. "Zu langweilig", "bringt nichts", "keine Zeit" sind häufige Argumente. Man scheitert am inneren Schweinehund und bringt für regelmäßiges Üben nicht genügend Disziplin auf.

Vor diesem Hintergrund hat sich in den letzten 25 Jahren die Dynamische Entspannung entwickelt, die der Rossini-Methode zugrunde liegt. Hier geht es weniger um Techniken, hier geht es vor allem um Erlebnisse, die allen Menschen Freude bereiten und bereits nach kurzer Zeit körperliches und auch seelisches Wohlbefinden bringen. Jedem – auch Skeptikern und Couch-Potatoes, Beleibten und Gehemmten. Und auch jenen, die sonst selten bei entsprechenden Veranstaltungen zu treffen sind: Männern.

Nur die Erlebnisse verändern uns nachhaltig, die uns unter die Haut gehen.

Prof. Dr. Gerald Hüther, Neurobiologe, Uniklinik Göttingen


Grundlegend für alle Übungen ist der fließende Wechsel von Anspannung und Entspannung, von Dynamik und Ruhe, von Loslegen und Loslassen. Dies führt zur vollständigen Erholung von Körper, Geist und Seele. Die Übungen der Dynamischen Entspannung wirken tief, bis in unser "Emotionales Gehirn", den Bauch.

Dann kann sich das "süße innere Strömen" (Gerda Boyesen) ausbreiten, und die Selbstheilungskräfte des Organismus aktivieren sich. Jeder wird es schon erlebt haben, wie segensreich sich dieser Zustand auswirkt. Schmerzen und andere körperliche Symptome schwinden, man kann besser abschalten und auch schlafen, Aufregungen und Konflikte verlieren an Bedeutung. Gelassenheit kehrt ein und sehr bald werden jene feinen Kräfte spürbar, die uns freier, stärker und zufriedener machen. Wir nennen sie Lebensenergie oder Flow, andere sprechen von Prana oder Chi.