Rossini Newsletter  Januar 2019


 

Zuerst ein Reise-Tipp

 

Zum zweiten Mal in diesem Jahr bin ich ein paar Tage in El Medano. Der Süden Teneriffas ist zwar schön sonnig, aber ansonsten größtenteils furchtbar. Die brutalen Hotelkomplexe sind legendär, und auch sonst fühlt es sich nicht besonders gut an. Bis auf diesen kleinen Ort: El Medano. Hier ist alles ganz anders.

 

Der ständige warme Wind zieht vor allem Wassersportler an. Es herrscht ein angenehmes, freundliches Miteinander. Viele strahlende Gesichter in den Straßencafés, auf dem Markt, auf den vulkanroten kleinen Felsenwegen. Wunderbar einsame Strände, kein überbordender Luxus!

 

 

Es sind meistens die Nerven!

 

Ich bin hier, um in Ruhe über ein Thema zu schreiben, das sicherlich eines der spannendsten ist für alle, die in ihrem Leben etwas verändern wollen (oder müssen).

Es geht um einen bis vor wenigen Jahren unbekannten Zweig unseres autonomen Nervensystems, dessen Bedeutung der amerikanische Forscher Stephen Porges erkennen und differenziert beschreiben konnte. Es wurde sein Lebenswerk, von vielen als nobelpreiswürdig angesehen.

 

Porges nennt diese Nervenbahn „ventralen Vagus“ bzw. „Gefühls-Nerv“ und konnte nachweisen, dass er eine ganze Kaskade positiver innerer Prozesse auslöst, die unser Innenleben weitgehend regulieren können. „Er ist für jeden Aspekt unseres Lebens von zentraler Bedeutung.“ (Shield)

 

Vom ventralen Vagus hängt es z.B. ab, ob wir abschalten und gut schlafen, zuversichtlich denken und offen auf andere Menschen zugehen können.

 

Dazu muss dieser wunderbare Nerv allerdings aktiv werden! Das ist der „Haken“ bei dieser Angelegenheit. Der ventrale Vagus wird nämlich nur dann aktiv, wenn wir uns in einem Zustand körperlich erlebter innerer Sicherheit befinden. Sonst nicht!

Und hier kommen die 3 Inneren Schalter der Rossini-Kohärenz-Methode ins Spiel.

 

Ich konnte sie in den letzten Jahren ausgiebig testen und dabei immer wieder die beglückende Erfahrung machen, dass sie einen Zustand von Ruhe und Sicherheit im ganzen Körper fördern und so den Gefühls-Nerv in jeder Situation wecken können.

 

Der blaue Schalter aus Aufregung, Anspannung und innere Hetze heraus.

Der rote Schalter aus Müdigkeit und depressiven Gedanken heraus.

Und der orange Schalter aus unbefriedigender Kommunikation heraus

 

Porges veröffentlichte seine Polyvagale Theorie bereits vor rund 20 Jahren. Sie verbreitet sich aber auch in Fachkreisen nur langsam. Woran mag das liegen?

 

Zum einen braucht radikales Umdenken sicher seine Zeit. Und zum andern sind die bisherigen Publikationen zur Polyvagalen Theorie nahezu unlesbar, staubtrocken und sehr verkopft formuliert.

 

Das soll sich ändern! Dazu fühle ich mich berufen, auch weil mir die Arbeit mit dem Nervensystem sehr vertraut ist. Im Grunde setzt Porges als Wissenschaftler das fort, was die legendäre Therapeutin Gerda Boyesen intuitiv begonnen hat. Und da war ich fast 25 Jahre dabei.

 

Gerda Boyesen kannte den ventralen Vagus noch nicht, dennoch sprach sie intuitiv in ihrer Arbeit besonders die Körperregionen an, die innere Sicherheit vermitteln: den Bauch, die Herzgegend, die Stimme, den Nacken, den Kiefer.

 

Diese Zusammenhänge und deren Anwendungsmöglichkeiten werde ich erstmalig in der nächsten Woche im Hospitalhof in Stuttgart vorstellen:

Freitag, 15. Februar: Die inneren Schalter zum guten Schlaf , Vortrag, 19 Uhr

 Samstag, 16. Februar: Plötzlich wird vieles leichter! Tagesseminar, 10 Uhr

 Infos/Anm. www.hospitalhof.de / Stuttgart, Büchsenstr.

 

 

 

Hier sind die nächsten Termine zum Kennenlernen der drei inneren Schalter und des oben beschriebenen Vagus:

 

Wochenenden in Hamburg:

10.-12. Mai 2019 +

31. Mai-02. Juni 2019 (jeweils Freitagabend-Sonntagnachmittag)

 

 4-tägige Intensivseminare zu Ostern, Pfingsten und im Sommer im Odenwald:

17.-21. April 2019 (Mittwochmittag – Ostersonntagmittag)

06.-10. Juni 2019 (Donnerstagmittag – Pfingstmontagmittag)

05.-09. August 2019 (Montagmittag—Freitagmittag)

 

Diese Seminare in Hamburg und im Odenwald sind für alle Interessenten offen und erfordern keinerlei Vorkenntnisse. Sie werden zudem als erstes Modul der dreiteiligen Ausbildung in der Rossini-Kohärenz-Methode anerkannt.

 

 

Paarseminar im Odenwald:

14.-16. Juni 2019 (Freitagabend – Sonntagmittag)

 

Auch dieses Seminar erfordert keine Vorkenntnisse. Im Mittelpunkt steht vor allem der „orange Schalter“, der in Beziehungen Kommunikation, Verständnis und das Gefühl der Verbundenheit fördert.

 Weitere Informationen zu diesen Seminaren und Anmeldemöglichkeiten auf www.innere-schalter.de bzw. bei bergholz@seminarhotel-odenwald.de.