Rossini Newsletter  MAi 2019

 

 

 

Bestimmt eine schöne Kindheit:

Das Leben ist ein Ponyhof. Und wir sind die Ponys!

 

Gelesen auf einem Zettel an einer Tür zum Kinderzimmer

Ein Geschenk: Es lohnt sich, diesen Vortrag anzuhören!

 

Prof. Hartmut Rosa, Professor für Soziologie und Politikwissenschaften in Jena und erfolgreicher Buchautor spricht über den allgegenwärtigen "Steigerungswahn",  den von ihm so genannten "Alltags Bewältigung-Verzweifelungsmodus". Und über einem Ausweg aus dem Elend: ResonanzWitzig, verständlich, auf den Punkt gebracht.  

 

 

Download
Rosa.mp3
MP3 Audio Datei 63.3 MB

Ich habe diesen Beitrag "privat" mitgeschnitten - und zwar auf der Jahrestagung des Bundesverbands der Katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberater/innen.

 

Hier war ich in der letzten Woche als Referent zu Gast. Die Resonanz auf meinen 2-tägigen "Innere Schalter"-Workshop war klasse.  Der energetische Höhepunkt der ganzen Tagung aber kam für mich zum Schluss: Der Kongress tanzte. Und wie! Wie auf Kommando stürmten die meisten der 300 TeilnehmerInnen die Tanzfläche. Und ab ging es! Als eher zurückgenommener norddeutscher Protestant konnte ich erst einmal nur staunen.

„Tages Arbeit, abends Gäste! Saure Wochen, frohe Feste! Sei dein künftig Zauberwort.“ (Goethe)

 ----------------------

 

Katholische Beratungsstellen gibt es in allen Bundesländern. Wer Hilfe sucht, ist hier mit Sicherheit gut aufgehoben.  Infos www.bv-efl.de


 

Der Neue Vagus – „Alles eine Sache der Nerven“

 

 

Die Entdeckung des Neuen Vagus durch Stephen Porges habe ich im letzten Newsletter bereits erwähnt. Auch die geniale, aber möglicherweise abschreckend komplizierte, komplexe Anmutung seiner Polyvagal-Theorie. "Kannst Du das nicht mal in wenigen, einfachen Worten zusammenfassen?"  - werde ich häufiger gefragt. Hier ein Versuch:

 

Am Anfang unseres Lebens stehen Abhängigkeit und Unsicherheit.

Um die Anforderungen des Lebens bewältigen zu können, entwickeln wir Kompetenzen, Autonomie und innere Sicherheit. Das Gehirn hat die Aufgabe, diesen Prozess zu steuern und zu sichern.

 

Erlebt das Gehirn/ Nervensystem diese Sicherheit als bedroht, reagiert es mit sofortigen Abwehrmaßnahmen: Kampf, Flucht oder Rückzug. Die Probleme beginnen dann, wenn sich diese Schutzprogramme verfestigen.  In Richtung Unruhe, Aufregung, Ängstlichkeit – oder Rückzug, Resignation, Depression.

Vor diesem Hintergrund werden auch diffuse Symptome und Schwierigkeiten erklärbar - eine spannende Sache.

Erst wenn ich mich wieder sicherer fühle, kann der Neue Vagus aktiv werden und können Heilungs-, Motivations- und Stärkungsprozesse einsetzen. Das bedeutet für die Praxis:  Der entscheidende Schritt in Persönlichkeitsentwicklung, Coaching, Therapie u.a. ist somit das (Wieder) Finden einer inneren Sicherheit. Ohne sie bleibt jede Anstrengung vergebens. Sie wird verpuffen. Früher oder später.

 

Und nun das Beglückende für mich: Je tiefer ich in die Polyvagale Theorie eintauchte, desto vertrauter erschien mir alles. Ich brauchte mich nur auf die Techniken besinnen, die ich über 20 Jahre lang bei Gerda Boyesen kennengelernt und angewendet habe.

 

Gerda Boyesen

 

Gerda Boyesen? Sie war Norwegerin, lebte in England und wurde in den 80er Jahren durch diesen Artikel in der ZEIT auch in Deutschland bekannt - und sehr populär.

Viele Jahre war ich mit Gerda im engen Austausch, zuerst als Schüler, später als Kollege. Bis kurz vor ihrem Tod im Jahre 2005.

 Gerda kannte damals den Neuen Vagus natürlich noch nicht, aber mit ihrem bahnbrechenden Konzept des "unabhängigen Wohlbefindens" und den genial einfachen Techniken ihrer Biodynamik hat sie die Entdeckung von Porges intuitiv vorweggenommen.

 

Vor einer Präsentation unseres Buches, 2003

 

Von Gerda Boyesen zur Rossini-Kohärenz-Methode

 

„Entspannung allein hilft manchmal auch nicht weiter." Im stressgeprägten Alltag brauchen wir manchmal auch das Gegenteil. Deswegen haben wir unseren gemeinsam entwickelten Ansatz „Dynamische Entspannung“ genannt und 2003 in dem Buch „Dein Bauch ist klüger als du“ beschrieben.

Einige Jahre später habe ich persönlich auf eine wundersame, dramatische Weise die unterstützende, rettende Kraft klassischer Musik erfahren – und diese dann Schritt für Schritt auch in meiner Arbeit genutzt. Die „Dynamische Entspannung“ wurde, benannt nach dem italienischen Komponisten, zur „Rossini-Methode“ und danach zur „Rossini-Kohärenz-Methode.“

Denn unter dem Einfluss der Hirnforschung richtete sich der Fokus der Psychologie immer stärker auf das Nervensystem. „Lass deine Psyche in Ruhe, sie will sich sowieso nicht ändern! Setze lieber auf die Fähigkeiten deines Nervensystems“, sagten wir. Gelangt das Nervensystem nämlich in den Zustand eines Einklangs, einer inneren Kohärenz, dann wird fast alles möglich. Dazu müssen die Gedanken Ruhe finden können, das wissen wir heute durch die Arbeit von Porges.

 

Und damit sind wir bei den 3 Inneren Schalten, die genau das möglich machen.

 

Wie sich das alles in der Praxis der Rossini-Kohärenz-Methode darstellt, können Sie in unseren Veranstaltungen erleben. Und auch in kompakten Ausbildungen erlernen!


Deine Seele weiß immer was sie tun muss, um sich selbst zu heilen.

Die Herausforderung ist, die Gedanken in die Ruhe zu bringen!

 

 

 Wie die Gedanken Ruhe finden: Die nächsten Veranstaltungen 

 

Pfingsten: 06. - 10. Juni 

Sommerseminar: 05. - 09. August

 

Impulsworkshop für Paare

 

Lass uns mal etwas Schönes machen: Es wird es wieder spannend

 14. - 16. Juni 2019

 

Ausbildungsbeginn in Hamburg: (August)

und im Odenwald: (Pfingsten)

 

Die nächsten eintägige Tagesseminare in Miltenberg, Öhringen, Murrhardt, Henstedt-Ulzburg, Hamburg, Kaufbeuren, Aalen ...


In eigener Sache

 

 

"Etwas wie ein Zuhause

auf kurze Zeit,

wenn man mit Geist und Körper

 auf ganz anderen Pfaden unterwegs ist."

 

 

(Aus dem Rückmeldebogen einer Seminarteilnehmerin)

 

 

 

 

 

Der Garten des Seminarhotels

 Auf der Suche nach neuen Perspektiven?

 

Für unser familiengeführtes Seminarhaus („Seminarhotel Odenwald“) suchen wir

zur Entlastung der Geschäftsleitung eine/n Allrounder/in

mit den Aufgabenschwerpunkten Gästemanagement, Küche, Personalorganisation.

 

Unser neues Teammitglied sollte gut kochen, kommunizieren und organisieren können, belastbar sein und Freude an der Arbeit in einem lebendigen, persönlich geprägten Haus mit sehr unterschiedlichen Gästegruppen haben.

 

Passend ist das Aufgabenprofil z.B. für Hauswirtschafter/innen oder auch gern Quereinsteiger mit Vorerfahrungen. Verschiedene Arbeitszeitmodelle möglich.

 

Informationen zum Haus: www.seminarhotel-odenwald.de

Wir freuen uns über eine aussagefähige Bewerbung an: bergholz@seminarhotel-odenwald.de